CMSimple plugin: Advanced Search (c)simpleSolutions

Bibliele

Rainer Maria Rilke

(René Karl Wilhelm Johann Josef Maria), * Prag 4. 12. 1875, † Val-Mont bei Montreux 29. 12. 1926.

Rainer Maria Rilke

Rainer Maria Rilke

 

DER PANTHER
Im Jardin des Plantes, Paris

LA PANTERA
En el Jardin des Plantes, París


Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe

so müd geworden, daß er nichts mehr hält.

Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe

und hinter tausend Stäben keine Welt.


Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,

der sich im allerkleinsten Kreise dreht,

ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,

in der betäubt ein großer Wille steht.


Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille

sich lautlos auf –. Dann geht ein Bild hinein,

geht durch der Glieder angespannte Stille –

und hört im Herzen auf zu sein.


Su mirada está del paso de las rejas

tan cansada, que no retiene ya objeto alguno.

Para ella, es como si mil rejas hubiera

y detrás de las mil rejas ningún mundo.


La marcha muelle de trancos dúctiles y recios

girando de un ínfimo círculo en la nada

es como una danza de fuerza en torno a un centro,

en que se yergue una voluntad narcotizada.


Sólo a veces, permite en silencio la apertura

a la pupila el velo. - E ingresa una figura:

por la tensa calma de los miembros va a correr,

para en el corazón cesar, luego, de ser.


 

 

DIE ACHTE ELEGIE

LA OCTAVA ELEGÍA

Rudolf Kassner zugeeignet


 

Mit allen Augen sieht die Kreatur

das Offene. Nur unsre Augen sind

wie umgekehrt und ganz um sie gestellt

als Fallen, rings um ihren freien Ausgang.

Was draußen ist, wir wissens aus des Tiers

Antlitz allein; denn schon das frühe Kind

wenden wir um und zwingens, daß es rückwärts

Gestaltung sehe, nicht das Offne, das

im Tiergesicht so tief ist. Frei von Tod.

Ihn sehen wir allein; das freie Tier

hat seinen Untergang stets hinter sich

und vor sich Gott, und wenn es geht, so gehts

in Ewigkeit, so wie die Brunnen gehen.

Wir haben nie, nicht einen einzigen Tag,

den reinen Raum vor uns, in den die Blumen

unendlich aufgehn. Immer ist es Welt

und niemals Nirgends ohne Nicht: das Reine,

Unüberwachte, das man atmet und

unendlich weiß und nicht begehrt. Als Kind

verliert sich eins im Stilln an dies und wird

gerüttelt. Oder jener stirbt und ists.

Denn nah am Tod sieht man den Tod nicht mehr

und starrt hinaus, vielleicht mit großem Tierblick.

Liebende, wäre nicht der andre, der

die Sicht verstellt, sind nah daran und staunen…

Wie aus Versehn ist ihnen aufgetan

hinter dem andern… Aber über ihn

kommt keiner fort, und wieder wird ihm Welt.

Der Schöpfung immer zugewendet, sehn

wir nur auf ihr die Spiegelung des Frein,

von uns verdunkelt. Oder daß ein Tier,

ein stummes, aufschaut, ruhig durch uns durch.

Dieses heißt Schicksal: gegenüber sein

und nichts als das und immer gegenüber.

 

dedicada a R udolf Kassner


 

Con todos los ojos ve la criatura

lo abierto. Sólo están nuestros ojos

como invertidos, por entero puestos

como trampas a su alrededor,

y en torno a su libre salida.

Lo que afuera es, lo sabemos tan sólo

por un rostro de animal; pues ya al niño

reciente lo volvemos y forzamos

a que vea hacia atrás conformación,

no lo abierto, que es tan profundo

en cara de animal. Libre de muerte.

A ella la vemos sólo nosotros:

el animal libre tiene su ocaso

siempre tras sí, y ante sí a Dios,

y cuando va, va hacia la eternidad,

del mismo modo en que van las fuentes.

Nosotros jamás tenemos, ni un día,

el puro espacio adelante, hacia el cual

las flores se abren sin fin. Siempre es mundo y

nunca ningún sitio sin no: lo puro,

invigilado, lo que se respira y

sin fin se sabe y no se ansía. En tanto

niño uno se pierde en ello en calma

y es sacudido. O aquél muere y lo es.

Pues cerca de la muerte no se ve

la muerte más, y se mira hacia fuera

absorto, quizá con vasta mirada

de animal. Los amantes, si el otro,

que tapa la vista, no estuviera,

están cerca de ello y asombrados…

Como por descuido se abre para ellos

tras el otro… Pero por sobre él

nadie avanza, y vuelve a hacérsele mundo.

Siempre vueltos hacia la creación, vemos

sólo en ella el reflejo de lo libre,

que oscurecemos. O que un animal,

mudo, alce la vista, atravesándonos

en calma. Esto se llama destino:

estar enfrente y nada sino eso,

y siempre enfrente.

 

Wäre Bewußtheit unsrer Art in dem

sicheren Tier, das uns entgegenzieht

in anderer Richtung -, riß es uns herum

mit seinem Wandel. Doch sein Sein ist ihm

unendlich, ungefaßt und ohne Blick

auf seinen Zustand, rein, so wie sein Ausblick.

Und wo wir Zukunft sehn, dort sieht es Alles

und sich in Allem und geheilt für immer.

 

Und doch ist in dem wachsam warmen Tier

Gewicht und Sorge einer großen Schwermut.

Denn ihm auch haftet immer an, was uns

oft überwältigt, - die Erinnerung,

als sei schon einmal das, wonach man drängt,

näher gewesen, treuer und sein Anschluß

unendlich zärtlich. Hier ist alles Abstand,

Kund dort wars Atem. Nach der ersten Heimat

ist ihm die zweite zwitterig und windig.

O Seligkeit der kleinen Kreatur,

die immer bleibt im Schooße, der sie austrug;

o Glück der Mücke, die noch innen hüpft,

selbst wenn sie Hochzeit hat: denn Schooß ist Alles.

Und sieh die halbe Sicherheit des Vogels,

der beinah beides weiß aus seinem Ursprung,

als wär er eine Seele der Etrusker,

aus einem Toten, den ein Raum empfing,

doch mit der ruhenden Figur als Deckel.

Und wie bestürzt ist eins, das fliegen muß

und stammt aus einem Schooß. Wie vor sich selbst

erschreckt, durchzuckts die Luft, wie wenn ein Sprung

durch eine Tasse geht. So reißt die Spur

der Fledermaus durchs Porzellan des Abends.

 

Si hubiera conciencia como la nuestra

en el seguro animal, que en opuesta

dirección se acerca: nos giraría

con su paso. Mas su ser es para él

infinito, inaprehendido y sin vista

de su estado, puro, cual su horizonte.

Y donde vemos futuro, él ve el todo,

y a sí en el todo y salvado por siempre.

 

Y hay con todo en el cálido animal

alerta, el peso e inquietud de una gran

melancolía. Pues también a él

lo afecta siempre, lo que a menudo

nos subyuga: el recuerdo, como si

ya una vez aquello que se persigue

hubiera sido más cercano y fiel,

su contacto infinitamente tierno.

Aquí todo es distancia, y era allá

respiración. Después de la primera

patria, ambigua es para él la otra y fútil.

Oh dicha de la pequeña criatura,

que queda en el seno en que maduró;

dicha, oh, del mosquito, que aún brinca dentro,

hasta en sus bodas: pues seno es todo.

Y mira el ave a medias segura,

que conoce casi a ambas por su origen,

como si fuera ella un alma etrusca,

de un muerto, al que un espacio acogió,

mas con la quieta figura por tapa.

Y qué atónito aquél, que ha de volar

y proviene de un seno. De sí

como asustado, surca estremecido

el aire, como la raja una taza.

Así hiende la huella del murciélago

la porcelana del atardecer.

 

Und wir: Zuschauer, immer, überall,

dem allen zugewandt und nie hinaus!

Uns überfüllts. Wir ordnens. Es zerfällt.

Wir ordnens wieder und zerfallen selbst.

 

 

Wer hat uns also umgedreht, daß wir,

was wir auch tun, in jener Haltung sind

von einem, welcher fortgeht? Wie er auf

dem letzten Hügel, der ihm ganz sein Tal

noch einmal zeigt, sich wendet, anhält, weilt -,

so leben wir und nehmen immer Abschied.

 

Y nosotros: ¡espectadores, siempre,

por doquier, vueltos al todo y jamás

hacia fuera! Nos colma. Lo ordenamos.

Se desintegra. Lo reordenamos

y nos desintegramos a la vez.

 

¿Quién nos ha invertido de tal modo,

que hagamos lo que hagamos, la postura

adoptamos del que parte? Como él

sobre la última colina, que todo

su valle otra vez le muestra, se vuelve,

se detiene y demora: así vivimos,

y sin cesar jamás de despedirnos.

 

 

GRABSCHRIFT

EPITAFIO


Rose, oh reiner Widerspruch,

Lust,

Niemandes Schlaf zu sein

Unter soviel

Lidern.


Rosa, oh pura contradicción,

placer,

de ser el sueño de nadie

bajo tantos

párpados.

 

 

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| html| css| Login